"Das Unvorstellbare ist eingetroffen, die Schweizer Chorlandschaft erleidet ihren ganz eigenen "Lockdown": Der Bundesrat hat am 28. Oktober 2020 ein landesweites Verbot von Choraktivitäten erlassen.

(Im Amateurbereich sind Proben und Konzerte, im professionellen Bereich Chor-Konzerte bis auf weiteres verboten.)



Unsere Dirigentin bietet diverse Aktivitäten wie Stimmbildung, Gesangsunterricht und Blattlesen VIA ZOOM an. Die Vereinsmitglieder können sich bei ihr melden oder sich in ihren Doodle eintragen.


Gemeinsames Singen

In diesen Situationen ist Singen verboten:

Fast überall, wo in der Freizeit gemeinsam gesungen wird z.B. in Gottesdiensten, bei Silvesterbräuchen, im Freundeskreis, in einer Band und in nicht-beruflichen Chören. Das Verbot gilt drinnen und draussen. Das Verbot betrifft auch Kitas und den sogenannten Singkreis in Kitas.

...

In diesen Situationen ist Singen erlaubt:

  • Alleine oder im Familienkreis.
  • Im Musikunterricht von Kindern an obligatorischen Schulen.
  • Proben und Konzerte von beruflichen Sängerinnen und Sängern.
  • Proben von beruflichen Chören.

Obige Anordnungen gelten seit 6.1.2021



Unser neues Programm


anima mea - cantabo in aeternam


Seit August 2020 arbeiteten wir an diesen Stücken:

  • Mozart: Misericordias Domini
  • Haydn: Missa Brevis Sancti Joannis de Deo 
  • Galuppi: Magnificat 
  • Bruckner: 2 Motetten a cappella
  • Martha von Castelberg (Zürcher Komponistin, 50. Todestag im 2021): 2 kurze Werke a cappella 

Da sich bedingt durch die Coronakrise unser nächstes Konzert leider nicht so bald realisieren lässt, benutzen wir die Zeit auch, um unser Stammrepertoire auszubauen. Es besteht aus geistlichen und weltlichen Perlen sowie diversen Kanons und Liedern. 



Konzertrückblick


Nach dem sinfonischen Konzert OPUS SCHICKSAL mit Perlen aus der romantischen Musik widmeten wir uns am 29. Februar 2020 im Schalttagkonzert dem Swing und Schlager der goldenen 30-er und 40-er Jahre und führten Lieder von und mit David Lang, dem singenden Poeten am Klavier auf. Er gab er am Konzert auch einige seiner Stücke als Intermezzos zum Besten.


Unser Chor


Unser Chor ars vocalis winterthur wurde am 22. April 2010 gegründet. Wir sind als Verein organisiert. Er zählt zur Zeit rund 40 Sängerinnen und Sänger sowie unterstützende Mitglieder und Gönner. Der Chor wird seit März 2020 von der Dirigentin und Sängerin Julia Schwartz geleitet.  

Bisher hat ars vocalis u.a. das Requiem von Mozart, die letzten Dinge von Spohr, den  Elias von Mendelssohn und OPUS SCHICKSAL mit Werken von J.S. Bach, Fanny Hensel, Johannes Brahms und Felix Mendelssohn aufgeführt. (Siehe Rückblicke)

Das Repertoire des Chores beschränkt sich aber nicht nur auf das Oratorienfach. ars vocalis winterthur möchte in seinen Konzerten seine Grenzen sprengen und auch andere Genres wie Jazz, Pop, Oper, Volkslieder etc. bedienen und ausloten. 




Zur Geschichte des Chores


Seit 1980 führten zwei Chöre in Winterthur alle zwei Jahre ein gemeinsames Konzert auf. Es waren dies der Männerchor «Stadtsänger Winterthur» und der Frauenchor «Konzertchor Winterthur». Im Jahr 2010 wurde dann von den beiden Chören entschieden, aus den zwei Chören einen Chor, einen gemischten Chor zu bilden. 

 

Nicht alle Mitglieder des Männerchores sind dann dem neu gegründeten gemischten Chor «ars vocalis winterthur» beigetreten. Der Verein «Stadtsänger Winterthur» blieb weiterhin bestehen, viele «unserer» Männer waren fortan bei beiden Chören Mitglied, der Frauenchor «Konzertchor Winterthur» hat sich aufgelöst, alle Frauen sind «ars vocalis winterthur» beigetreten.



Konzertrückblicke